Während wir hier schon sehnsüchtig auf den kommenden Frühling warten und uns auf Sonne und warme Temperaturen freuen, um endlich wieder auf´s Fahrrad zu steigen, ist unser Teamfahrer Alexander schon fleißig am trainieren für die anstehende Wettkampfsaison. Für Little John Bikes berichtet Alexander exklusiv aus dem Trainingslager im warmen Süden…

Alexander MalagaFrüh um halb 3 klingelte der Wecker. Nach dem Frühstück stiegen wir ins Auto und es ging Richtung Flughafen Wien-Schwechat. Dort angekommen lief es gewohnt einfach: das Gepäck und das Fahrrad abgeben und schon wenig später hoben wir ab, mit dem Ziel Malaga in Andalusien (Spanien). Schon als wir aus dem Flieger stiegen, merkten wir die herrlich warme, mediterrane Luft. In unserem Appartement angekommen genossen wir erstmal den Meerblick. Wenig später hatte ich bereits mein MTB ausgepackt und fuhr die nähere Umgebung erkunden.

Abgesehen von der vierspurigen Hauptstraße an der Küste (auf der die Autofahrer auch sehr rücksichtsvoll sind) sind die kleinen Nebenstraßen um Estepona wenig befahren, aber sehr steil! Da reicht manchmal kaum die MTB-Übersetzung um die Berge gemütlich zu erklimmen. Direkt hinter Estepona im Landesinneren erhebt sich der Berg Los Reales mit 1452m – das Beste daran ist, dass eine Straße vom Meer bis auf die Spitze führt. Perfekt um Bergtraining zu machen! Somit stehen (außer ich fahre ausnahmsweise mal an der Küste entlang) meist weit über 2000Hm täglich auf meinem Garmin.

Auch wenn ich vom Sturm mit über 68km/h WindgeschwinAlexander Malagadigkeit über Hagel, Regen und Sandsturm alles mitgemacht habe ist das Wetter vor allem eins – WARM! und noch besser – es ist bis 19 Uhr hell! da steht wirklich langen Touren auch nichts im Weg. So viel wie in den letzten Tagen bin ich selten auf dem MTB gesessen – war ja auch das erste Trainingslager mit dem MTB – was sich aber bestimmt bei dem ein oder anderen Rennen in der kommenden Saison auszahlen wird.

Eines meiner Highlights hier im Trainingslager war auch die neue Kleidung von Endura, die ich noch kurz vor meiner Abreise erhalten habe. So habe ich den Airshell Helm wirklich lieben gelernt und die FS-260 PRO Race Cap Windjacke funktioniert wirklich super auf den langen Abfahrten. Ohne die würde es schon mal kühl werden bei über 60km/h. Da konnte nicht mal der eine Plattfuß auf meiner Küstentour Richtung Gibraltar die Stimmung trüben.

Alexander MalagaAn einem meiner wenigen Ruhetage haben wir die Gelegenheit genutzt und sind nach Sevilla gefahren – eine wirklich sehr schöne Stadt die man echt mal gesehen haben muss! Das Wetter war auch dort perfekt für eine Städtetour und an diesem Tag machte sogar die Tour ao Algarve in Sevilla halt.  

Jetzt heißt es erstmal noch die letzten drei Tagen effektiv nutzen und viele Kilometer, aber vor allem Höhenmeter sammeln, um mich dann nächste Woche daheim erstmal zu erholen, denn der nächste Leistungstest und harte Trainingsblock ist bereits geplant, damit es im April mit dem ersten Rennen beginnen kann.

Bis dahin – Kette rechts!

Euer Alexander