Die Wettkampfsaison ist in vollem Gange und für unseren Teamfahrer Alexander fand am Pfingstmontag bereits das vierte Rennen statt, von dem er wieder ausführlich berichtet und das er mit einem hervorragenden 5. Platz beendete…

Seit Monaten bereite ich mich auf die Rennen der Saison 2016 vor und auf eines der Rennen freute ich mich ganz besonders – der 2. MTB Marathon Dresden. Am Montag, den 16. Mai, fuhren wir früh zum Alaunpark nach Dresden, denn dort startete das Mountainbike-Rennen durch die Dresdner Heide. Wie im letzten Jahr war der Andrang zur Startnummernausgabe sehr groß – vor allem waren es sehr viele Nachmeldungen an diesem Tag, aber dazu später mehr. Zum Glück standen meine Radsportkollegen aus Görlitz schon ziemlich weit vorne in der Warteschlange, wodurch ich mich einfach dazu stellen konnte.

Mit meiner Startnummer in der Hand konnte ich halbwegs entspannt alles für das Rennen herrichten und packen und wir gingen bei gefühlt 5°C zum Start im Alaunpark. Dort angekommen sah man einige bekannte Gesichter: so waren Silvio Hausschild, Christian Kreuchler und viele andere starke Fahrer am Start – also wusste ich, dass es wie das Jahr zuvor ein schnelles und hartes Rennen wird. Nach dem Kinderrennen waren wir, alles ab Junioren, dran uns in den Startblock zu stellen. Es dauerte aber nicht lange, dann wurde uns mitgeteilt, dass aufgrund der großen Anzahl an Nachmeldern, der Start um ca. 15 min nach hinten geschoben wird. Also weiter frieren im Startblock.

Nach 25 min in der Kälte – inzwischen war sogar schon die Siegerehrung für die Kinder – ging es endlich los. Wir rollten gemütlich neutralisiert aus dem Alaunpark in Richtung Dresdner Heide. Von hinten hörte man noch „die ersten 20 km fahren wir uns erstmal warm“. Nachdem wir durch die Zeitnahme durch waren, merkte man, wie das Tempo langsam stieg und am ersten richtigen Anstieg wurde gleich richtig Druck gemacht – von wegen „Warmfahren“. So konnten sich gleich vier Fahrer vorne absetzen und wir bildeten eine gut funktionierende Gruppe. So fuhren wir manchmal schneller, manchmal langsamer über die schier unzähligen Trails der Heide. Da war sogar mal Zeit für ein Selfie was natürlich im gleichen Moment auf Facebook gepostet wurde.

Relativ früh im Rennen hatte einer der 4er Gruppe an der Spitze einen Platten. Der war aber so stark, dass er uns vor dem Ziel noch einholte, überholte und davon zog – krass! Aber das war mein Moment: 6 km vor dem Ziel versuchte ich mich an den Focus-Rapiro Fahrer zu hängen, aber ich kam bis auf wenige Meter nicht ran! Aber ich hatte eine Lücke nach hinten und die wollte ich nicht mehr schrumpfen lassen. Also einen Schluck Cola und einfach bis ins Ziel drücken. Zwischenzeitlich schien sogar die Sonne, aber bei meiner Attacke hagelte es sogar mal. Das störte mich in dem Moment aber herzlich wenig, denn die Kühlung tat bei der Leistung eh ganz gut! Einer konnte aber dann doch aufholen, gegen den ich dann im Zielsprint aufgrund eines Krampfes verloren haben. Somit wurde ich am Ende 5. bei diesem tollem Rennen.

Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr, in dem ich sicher wieder in Dresden starten werde und vielleicht klappt es ja dann mal mit dem Podium.